NewsServiceKanzleiprofilLeistungenKontakt
 
Klienten-Info
   » Aktuell
   » Archiv
Management-Info
   » Aktuell
   » Archiv
Info-Corner
   » Checklisten
   » Finanzämter
   » Formulare
   » Links
Suchfunktion
Themen-Index
Steuer-Rechner
Newsletter abonnieren


Connection: close
Klienten-Info
 
Suche


zurück | Druck - Ansicht | Artikel empfehlen
Oktober 2017
Erhöhte Lebenserhaltungskosten durch Bulimie als außergewöhnliche Belastung
Kategorien: Klienten-Info
 

Der Gesetzgeber knüpft bei der steuerlichen Geltendmachung als außergewöhnliche Belastung an die Voraussetzungen der Außergewöhnlichkeit, Zwangsläufigkeit und der wesentlichen Beeinträchtigung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Überdies dürfen die Aufwendungen nicht bereits Betriebsausgaben, Werbungskosten oder Sonderausgaben darstellen. Typischerweise davon ausgenommen sind Belastungen dann, wenn sie Aufwendungen der privaten Lebensführung sind. Allerdings können auch solche ansonsten nicht steuermindernde Aufwendungen gerade dann abgezogen werden, wenn die Bedingungen für eine außergewöhnliche Belastung erfüllt sind.

Der Verwaltungsgerichtshof hatte sich unlängst (GZ Ro 2015/13/0023 vom 31.5.2017) mit der Frage auseinanderzusetzen, ob durch Bulimie (Brechattacken) bedingte, höhere Lebenserhaltungskosten eine außergewöhnliche Belastung darstellen können. Die im konkreten Fall höheren Aufwendungen sind nicht nur durch Medikamente oder den Mehrbedarf an Hygieneartikeln begründet, sondern auch durch den erhöhten Konsum an Nahrungsmitteln. Schließlich muss aufgrund von ständigen Erbrechens ein Vielfaches an Nahrungsmitteln konsumiert werden, um dem Körper denselben lebensnotwendigen Nährwert zuführen zu können. Während das Finanzamt die notwendige Außergewöhnlichkeit mit dem Hinweis, dass jeder Mensch essen müsse und somit Ausgaben für Lebensmittel nichts Außergewöhnliches seien, abstritt, sah der VwGH diese Voraussetzung für die außergewöhnliche Belastung als erfüllt an. Durch ein medizinisches Fachgutachten konnte überdies die krankheitsbedingte Verursachung der Mehraufwendungen nachgewiesen werden. Die Kriterien für eine außergewöhnliche Belastung mit Berücksichtigung eines Selbstbehalts waren somit erfüllt.


Verwandte Themen:
außergewöhnliche Belastung | Bulimie | Selbstbehalt | private Lebensführung

Die veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt und ohne Gewähr.

© "CURA" Treuhand- und Revisionsgesellschaft m.b.H. | Klienten-Info
zurück | Druck - Ansicht | Artikel empfehlen

 


Copyright © 2017 "CURA" Treuhand- u. Revisionsgesellschaft m.b.H. - All rights reserved
Disclaimer | Impressum | Adresse: Gumpendorfer Straße 26, A-1060 Wien
Telefon: +43 (1) 587 95 72 | Fax: +43 (1) 586 43 81 | E-Mail: office@cura.at